Die unbekannten
Vorteile

STUDIE

Das Geheimnis der Freiheit

Das Unternehmer*innen-SEIN ist unattraktiv. Gerade das, was viele Unternehmer*innen antreibt und fasziniert – Verantwortung und Risiko, ist abschreckend. Es gibt wenig Vorteile des Unternehmer*innen-SEINS, die nicht-unternehmerischen Menschen einfallen. Dazu passt, dass die Unternehmer*innen selten aktiv ein positives Bild des Unternehmertums nach draußen transportieren. Obwohl alle befragten Unternehmer*innen sehr positiv über die Vorteile des Unternehmer*innen-SEINS gesprochen haben, lassen sich keine dieser Vorteile im aktuellen Bild wiederfinden.

„Es war ein tolles Gefühl, sich selbstständig zu machen. Aus dieser Abhängigkeit, die ich vorher im Job hatte, in so eine komplett selbstbestimmte Phase zu gehen. Das hat mir unfassbar viel Energie gegeben.“ “

Max Wersig

Freiheit und die Freude an der Verantwortungsübernahme, Selbstbestimmtheit und Gestaltungsmacht sind Kennzeichen des Unternehmer*innen-SEINS, die aber in der öffentlichen Wahrnehmung kaum eine Rolle spielen. Woran liegt das? Unternehmer*innen reden nicht ungefragt über die Vorteile ihres Lebens. „Ich finde das immer furchtbar, wenn Unternehmer oder Start-ups so, ja,
so mystische geheime Boxen sind, aus denen man nichts rauskriegt.“ So erlebt es der Unternehmer Dennis Lizarzaburu.

 

Der ehemalige Wirtschaftsjournalist Jörn Genoux berichtet von einer großen Scheu vieler Unternehmer*innen. „Man muss immer erst Vertrauen aufbauen.“ Für unsere Studie haben wir auf viele Anfragen von Unternehmer*innen die gleiche Antwort bekommen: „Wir geben grundsätzlich keine Interviews.“ Selbst die eigenen guten Taten, Spenden und Engagements werden oft im Stillen getan. Who lives quiet lives good. Die einen reden nicht drüber, die anderen nennen das, was sie tun, nicht Unternehmertum. 

„Werte, die einem selbst wichtig sind, gelten dann im ganzen Unternehmen.“

Dirk Bansemir

Dabei hätten sie so viel zu sagen. Gerade auf die Frage, was das Tolle am Unternehmer*inSEIN ist, geben die Befragten umfangreiche und emotionale Antworten. Immer schwingt Stolz mit, Glück, Zufriedenheit. Es ist lange erforscht, dass empfundene Autonomie Menschen froh und gesünder macht. Das gehütete Geheimnis der Unternehmer*innen ist, dass es sie glücklich macht. Was macht sie glücklich?

 

Die Freiheit und Selbstbestimmtheit erleben alle befragten Unternehmer*innen. Dabei geht es ihnen auch darum, den Sinn ihrer Unternehmung bestimmen zu können. Selbst festzulegen, womit sie Geld verdienen wollen, wie viel, und wofür sie dieses Geld einsetzen wollen. Etwas Sinnvolles zu erschaffen, einen Beitrag zu einer besseren Zukunft zu leisten, ist Antrieb und Motivation. So stark dies für die Unternehmer*innen auch ist, so wenig taucht es in der Wahrnehmung von außen auf. Als sei es unanständig, dass es glücklich macht, Unternehmer*in zu sein. 

 

Wenn die Gründungsquote steigen soll, muss aber genau das die laute Botschaft sein: Unternehmer*in-SEIN macht glücklich. 

„Als die Kinder klein waren, war ich immer zu erreichen. Das ist halt als Unternehmerin möglich. Das konnte ich selber entscheiden.“

Annette Lindhorn

„Ich bin nicht fremdbestimmt. Das ist das Beste.“

Dennis Lizarzaburu

„Ehrlicherweise müssen wir genau dazu wieder kommen, dass es als nicht nur politically correct, sondern auch als angesehen gilt, dass jemand sagt: ,Guck mal, ich habe mit meinem Unternehmen Geld verdient. Toll, oder? Ich kann dieses Geld einsetzen für innovative oder soziale Dinge. Ich hatte eine ganz tolle Idee und habe damit Geld verdient.‘ Ich wünsche mir, dass die Leute das selbstbewusst sagen dürfen, dass sie das nicht verstecken müssen.“ [Minister Dr. Bernd Buchholz]

„Es würde wirklich vielen Menschen guttun, Verantwortung für sich zu übernehmen und dann auch wirklich was zu erschaffen. Das ist sehr
zufriedenstellend.“

Annette Lindhorn